Zu Gast bei : Armin Müller-Stahl

Es war heute ein sehr bewegender und dennoch schöner Abend. 
Im ausverkauften Opernhaus Magdeburg brachte Armin Müller-Stahl mit Band Texte und Musik zu Gehör.

„Es gibt Tage…“ so lautete der Abend und viele der Texte und Lieder regten mit ihrem tiefsinnigen Inhalt zum Nachdenken an. Sein Lied vom Vietnamkrieg, vor 40 Jahren geschrieben, ist heute aktueller denn je.


Armin Müller-Stahl erzählte mit seinen Liedern aus seinen 84-jährigen Lebenserfahrungen. Es war ein spannender und auf jeden Fall empfehlenswerter Abend. Wer die Gelegenheit hat, sollte sich auf jeden Fall sein Programm „Es gibt Tage…“ ansehen. Armin Müller-Stahl befindet sich zurzeit auf Tour.


Gedanken zum Terror als Bestandteil meines Lebens

Die Welt hat wieder einmal eine terroristische Tat erlebt, die Angst und Schrecken verbreitet hat. Und wir mussten zur Kenntnis nehmen, dass auch dabei wieder Tote zu beklagen sind.
Ich bin entsetzt über solch eine schreckliche und an Brutalität wohl kaum zu übertreffende Tat. Zunächst habe ich nach Worten gerungen und keine gefunden.

Viele Stunden später konnte ich das Ausmaß für mich erfassen. Im Verhältnis zum Anschlag auf das World Trade Center vom 11.September 2001 haben am 8.Januar 2015 in Paris weniger Menschen ihr Leben durch die Hand von Terroristen verloren. Und doch wird der letztere Terrorakt tiefere Wunden in unseren Seelen hinterlassen, als der von 2001.

Damals haben die Terroristen das Symbol der wirtschaftlichen Kraft und des Wohlstandes der westlichen Welt getroffen. Dieses Mal hatten sie kein materialistisches Ziel im Auge, sondern ein Ideal unserer Werteordnung. Die feige Hinrichtung von Journalisten soll unsere Meinungs- und Pressefreiheit einschränken. Wenn jetzt die Medien, die unzähligen Journalisten und Buchautoren aus Angst vor erneuten Anschlägen oder Repressalien von bestimmten geplanten Veröffentlichungen Abstand nehmen oder ihre Projekte und Recherchen von Anfang an darauf ausrichten, sich nicht in Gefahr zu begeben, dann haben die Terroristen gewonnen.

Doch rechtfertigt das, dass wir nun „vor einer Islamisierung des Abendlandes“ warnen oder die todbringende Gewalt allein „dem Islam“ zuschreiben, ihn bekämpfen und verteufeln? Das scheint mir der falsche Weg zu sein, zumal derartiger Terror lediglich von radikalisierten Minderheiten verübt wird.  Wir sollten unsere Kraft nicht „gegen etwas“ einsetzen, sondern all unsere Kraft für etwas einsetzen. Nämlich für den Erhalt unserer freiheitlich demokratischen Werteordnung. Und diese Werteordnung schließt selbstverständlich die Achtung, den Respekt und die Toleranz gegenüber anderen Kulturen, Religionen, Lebensweisen, gegenüber aller Andersartigkeit ein, als wir es selbst sind.

Erst wenn wir das alle verstehen und uns dafür einsetzen, erst dann sind wir wirklich frei. Erst dann steht uns ein unerschöpfliches Potential menschlicher Schöpfungskraft frei zur Verfügung. Jeder andere Schritt, auch eine mögliche Vergeltung dieser schrecklichen Terrorakte, wird ein weiterer Schritt in Richtung Selbstvernichtung der Menschheit sein.

Ich wünschte mir, dass viele Menschen, meine Einschätzung teilen und die Kraft finden, gemeinsam mit allen anderen Gewillten, für den Erhalt unserer Kultur in all ihrer Vielfalt einzustehen.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen erfolgreichen Start in die Woche.    

Happy New Year 2015

Ich wünsche allen meinen Besuchern aus nah und fern, ein glückliches, gesegnetes und hoffentlich auch friedvolles Neues Jahr. Sei willkommen 2015 – Happy New Year. Ich werde Sie auch in diesem Jahr über meine neusten Arbeiten, Events und mich bewegende Dinge des Lebens auf dem Laufenden halten. Besuchen Sie mich hin und wieder und hinterlassen Sie ruhig auch mal einen Kommentar, ich freue mich darüber.