„Dessau Dancers“ – (m)eine Reise in die Vergangenheit

Heute Abend lief im Cinemaxx Magdeburg das letzte Mal der Film „Dessau Dancers“.

Als gebürtiger Dessauer wollte ich ihn mir unbedingt ansehen. Ich wusste, dass der Film eine Geschichte aus der Zeit um 1985 in Dessau erzählt. Gerne erinnerte ich mich an diese Zeit zurück.

Die Geschichte erzählt, wie Jugendliche auf der Suche nach sich selbst, zum Break Dance finden. Anlass ist der in den DDR-Kinos gespielte US-amerikanische Film „Beat Street“. Er inspiriert die DDR-Jugend, sich im Tanz auszudrücken. Doch den „Genossen“ ist dies ein Dorn im Auge.

Der Film zeigt sehr eindrucksvoll, mit welchen Mitteln und Methoden die Staatsorgane versuchten, wieder Herr der Lage zu werden. Doch je öfter und rigider sie gegen die Dessauer Break Dancer vorgingen, umso mehr Widerstand schürten sie.

Diese Geschichte hat mich emotional wieder in meine eigene Vergangenheit reisen lassen … leider. Das einzige „leider“ an diesem großartigen Film. Leider deswegen, weil er mich der Art heftig berührt und erinnert hat, dass sich mein ganzer Körper innerlich total verkrampfte. Schließlich konnte ich die Tränen nicht mehr unterdrücken. Ich weinte, weil mir all die seelische Gewalt wieder in mein Gedächtnis rückte, die den DDR-Kritikern damals angetan wurde und die bis heute unser Leben nachhaltig einschränken.

Diesen Film finde ich sehr sehenswert und möchte ihn dringend weiterempfehlen.