Meile der Demokratie in Magdeburg

 

Magdeburg – eine Stadt für alle

Auch die Meile der Demokratie am heutigen 16.Januar 2018 sollte unter diesem Motto stehen. Doch was geschah?

Die AfD, als demokratisch legitimierte Partei im Landtag von Sachsen-Anhalt vertreten, hat ihre Teilnahme an dieser Bekundung der Magdeburger zu Demokratie und Toleranz, angemeldet.

Ein Aufschrei ging durch die Öffentlichkeit.

Ich stehe auch nicht für die Meinung der AfD. Aber sie ist nun einmal von einer nicht unerheblichen Zahl Magdeburgern als ihre Vertretung in den Landtag gewählt worden.

Einige Organisationen und Parteien haben daraufhin gesagt, wenn die AfD in unseren Reihen steht, dann machen wir nicht mit.

Ist das der richtige Weg mit Meinungsbildern anders Denkender umzugehen? Ich meine NEIN. Die Meile der Demokratie sollte ausdrücken, dass die Magdeburger Toleranz üben können. Dazu gehört meiner Meinung nach auch, dass ich Meinungen, die von meiner eigenen abweichen, ertragen kann und in die Wortdiskussion gehen kann. Ich sollte anderen zuhören, mich mit dem von ihnen Gesagten auseinandersetzen und schließlich Argumente finden, die mich in meiner abweichenden Meinung bestärken oder manchmal auch zu einer geänderten Auffassung führen.

Ich sollte auch denen zuhören, die gegen die Teilnahme der AfD demonstriert haben.

Ich kann aber denen nicht zuhören, die aus welchen Gründen auch immer, dann lieber von der Bildfläche verschwinden.

 

Alles andere würde zu einer „einheitlichen“ Regierungskonformen Meinung führen. An dieses Denksystem kann ich mich nur zu gut noch erinnern. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie ein solches System einen Menschen seelisch kaputt machen kann. Deshalb stehe ich für ein Magdeburg, in dem a l l e  einen Platz haben, stehe ich für die Demokratie mit all ihren Facetten.

Aufbruch von links – DEINE Meinung ist gefragt

Ich möchte Sahra Wagenknecht unterstützen und bitte Euch, an der von ihr initiierten Befragung teilzunehmen. Uns interessiert Eure Meinung dazu, wie ihr die Notwendigkeit einer Aufbruchsbewegung von links seht. Das Team Sahra hat dazu einen etwas ausführlicheren Online-Fragebogen vorbereitet. Ich bitte Euch herzlich darum, Euch zu beteiligen. Für die weiteren strategischen Überlegungen von Sahra Wagenknecht sind Eure Meinungen sehr wichtig. Und hier kannst Du ihr Deine Meinung mitteilen:

Der „Fall“ Oury Jalloh …

Ich finde es schon interessant welchen Stellenwert hier die Aussage eines Justizbeamten in betrunkem Zustand zukommen soll. Sich nur im alkoholisierten Zustand daran erinnern zu können, dass der betreffende Polizist früher mal bei der Feuerwehr war, lässt diesen Beamten daraus schließen, dass der Polizist Fachwissen über Brandbeschleuniger hat.

Heißt das, a l l e  Feuerwehrmänner haben Fachwissen über Brandbeschleuniger und sind somit potentielle Brandstifter?  Wenn so einer Gedankenkette eines alkoholisierten Hirns in einem Ermittlungsverfahren Glauben geschenkt werden soll, dann sage ich nur:  armes Deutschland.