Ich bin zutiefst erschüttert

Die ARD wagte gestern Abend ein Experiment. Die Zuschauer hatten die Möglichkeit telefonisch abzustimmen, ob Major Lars Koch des 164-fachen Mordes schuldig oder nicht schuldig ist. Der Rottenführer der Luftwaffe hatte eine Passagiermaschine der Lufthansa gezielt abgeschossen, weil die Maschine von einem Terroristen entführt wurde und auf ein mit 70.000 Menschen voll besetztes Stadion zusteuerte.


Von den Fernsehzuschauern, die an der Abstimmung teilnahmen, meinten 86,9 Prozent, dass Major Koch richtig gehandelt habe und freizusprechen wäre.

Ich saß gestern Abend wie gelähmt vor dem Fernsehgerät und starrte diese Zahl fassungslos an. Und ich habe lange überlegt, ob ich mich hier an dieser Stelle dazu äußere oder nicht. Nach reiflicher Überlegung entschloss ich mich, meine Meinung öffentlich zu machen und damit alle wachzurütteln, noch einmal über ihre gestrige Entscheidung nachzudenken.

Bei solch schwierigen Lebensfragen ist es nur allzu menschlich, sich im Laufe des Diskussionsprozesses um zu entscheiden. Auch ich stand zu Beginn des Filmes auf dem Standpunkt, völlig unstrittig, Major Koch muss freigesprochen werden.


Und wieso bin ich jetzt so erschüttert, dass am Ende 86,9 Prozent der Menschen dies genauso gesehen haben? Ich bin deswegen so erschüttert, weil ich glaube, dass sich von diesen Menschen die meisten nicht wirklich tiefgründig mit den Folgen beschäftigt haben, wenn diese Entscheidung in der Realität getroffen worden wäre.

Auch wenn ich mich beruflich viele Jahre mit Rechtsfragen beschäftigt habe, möchte ich erst nachrangig auf den Aspekt des Staatsrechts eingehen.

Doch zunächst frage ich Euch, was hat Major Koch in dieser Spielfilmhandlung de facto gemacht? Ohne irgendwelche Schnörkel, er hat eine besetzte Passagiermaschine abgeschossen und damit bewusst den Tod aller Insassen in Kauf genommen. Es ist sogar noch dramatischer, er hat sich vorher bestätigen lassen, dass wirklich kein Befehl zum Abschuss gegeben wurde oder wird. Er hat also Menschen auf eigene Verantwortung getötet.

Ich frage mich hier ernsthaft, merkt denn keiner, dass dies eine zutiefst unmenschliche Entscheidung ist? Niemand auf dieser Welt hat das Recht, einem anderen Menschen, aus welchem Grund auch immer, bewusst zu töten, ihm absichtlich das Leben zu nehmen. Das ist ein Schutzmechanismus, der uns Menschen von Anbeginn an immanent ist. Und gerade wir Deutschen rühmen uns in der heutigen Zeit, dass wir dem abendländischen Kulturkreis angehören, dass wir christlichen Glaubens sind? Es widerspricht sich der Art heftig, auf der einen Seite beteuern wir unseren christlichen Glauben an Gott und auf der anderen Seite verstoßen wir gegen die christlichen Gebote und töten Menschen. Menschen, die das Abbild Gottes sein sollen? Damit würden wir letztendlich auch Gott, unseren Glauben an ihn vernichten. Das passt nicht zu einander. Wer tötet macht sich in diesem Sinne schuldig. Major Koch kann im Sinne unseres Glaubens, unserer Kultur nur schuldig gesprochen werden.

Nun zum Grundgesetz. Artikel 1 schützt die Würde des Menschen als unantastbar. Sie ist das oberste Grundrecht eines jeden Einzelnen. Nach Artikel 2 habe ich sogar das Recht auf Leben. Dieses Recht darf nur eingeschränkt werden, wenn dies ein Gesetz vorsieht. Kein einziges Gesetz der Bundesrepublik Deutschland sieht die Tötung von Menschen vor. Kann es auch gar nicht vorsehen, weil es dann gegen Artikel 1 GG verstoßen würde. Und dieser Artikel unterliegt auch der Ewigkeitsklausel. Es ist richtig, manche behaupten, dass die Verfassung doch nicht für ewig in Stein gemeißelt sein darf. Ja, einzelne Artikel können geändert werden, doch niemals der Artikel 1! Die Würde des Menschen ist auf ewig unantastbar. Die Väter des GG haben sich dabei etwas gedacht. Das darf und kann man nicht einfach wegwischen. Und im Übrigen spiegelt diese Regelung im Artikel 1 genau all das wieder, was ich zuvor im Zusammenhang mit unserem Glauben sagte.

Ich frage mich hier nun wieder, wie kann sich die Meinung des Volkes so breit ausbilden, dass das Grundgesetz nicht mehr zeitgemäß sei, dass wir es ändern sollten usw.? Für mich gibt es da nur eine Erklärung. Ich muss leider beobachten, dass seit der Wiederherstellung der Einheit Deutschlands immer mehr Politiker und Regierungsmitglieder immer ausgeprägter versuchen, das GG so auszulegen, dass es ihren Interessen und denen der Wirtschaft entspricht. In Manier einer Pippi Langstrumpf biegen sie sich das Grundgesetz und ihre Welt so, wie sie ihnen gefällt. Sie sind aber die Vorbilder der breiten Volksmasse! Es wundert mich nicht, wenn dann auch das Volk sich die Gesetze so hinbiegen will, wie es ihnen gefällt.


In zunehmenden Maß verkommt das Grundgesetz zu einer Farce, wird als wertlos betrachtet. Die Staatsanwältin wies in ihrem Plädoye hin.

Ein Zuschauer in der nachfolgenden Sendung „Hart aber fair“ brachte dann den ganzen Irrglauben auf den Punkt. Ich halte ihm zu Gute, dass er es nicht wirklich besser wusste. Er fragte nach, ob er es richtig sehe, dass unser Grundgesetz unseren deutschen Staat schützen soll.

Bitte ganz langsam sacken lassen und den Satz noch einmal lesen.


Nein, da hast Du wohl etwas nicht ganz verstanden. Das Grundgesetz soll uns Menschen vor staatlicher Willkür, vor staatlicher Gewalt, vor Demütigung und ja, auch vor dem Tod durch den Staat schützen. Nicht umgedreht! Aber manchmal gewinne ich den Eindruck, dass dies auch unsere Regierungsmitglieder wohl gelegentlich verdrehen. Und immer wenn es das Volk bemerkt und dagegen demonstriert, dann heißt es sogar von führenden Repräsentanten dieses Staates, wir, das Volk, wären doch zu dumm, das zu verstehen. Nein wir verstehen sehr wohl.

Im Ergebnis dieser ganzen Diskussion frage ich mich natürlich, was hat eigentlich die Bundeswehr in den Kampfgebieten dieser Welt zu suchen? Viele Jahre wurde es unterbunden, davon zu sprechen, dass die Bundeswehr im Kriegseinsatz wäre. Heute ist das schon keine Frage mehr. Ja, wir befinden uns offiziell im Krieg. Ich kehre zum Anfang meiner Geschichte zurück. Aber in jedem Krieg wird bewusst und absichtlich getötet. Und genau dazu hat kein einziger (Deutscher) das Recht. Wir machen uns hier alle schuldig.

Und genau das war auch Inhalt der im Film zitierten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes. Der Senat hat nicht über eine einzelne strafrechtliche Relevanz entschieden, sondern über die Frage, ob der Staat zum Schutz anderen Lebens töten lassen darf. Die Antwort lautet eindeutig:   NEIN , SCHULDIG


Ich stell mir vor

“ Stell dir vor es gibt keinen Besitz.

Ich frag mich , ob du das kannst.

Keinen Grund für Gier und Hunger.

Unsere Bruderschaft der Menschen.

Stell dir vor , all die Menschen teilen sich die ganze Welt .“ ?…

Aus dem Lied “ Imagine “ von John Lennon, der 
am 9. Oktober1940 in Liverpool geboren wurde…..

Kriegswirren?

Aleppo … eine Stadt, die in aller Munde ist. Jeden Tag erschüttern mich Bilder des grausamen Krieges in und um Aleppo. Ich sehe Kinderaugen, die traurig in die Kameras schauen. Es sind die Augen von Kindern, die ihre Kindheit verloren haben. Ich sehe Frauen und Männer, die versuchen ihre Kinder und sich zu schützen, ihr Leben vor den erbarmungslosen Treffern des Bombenhagels zu retten.

Wer aber wirft diese Bomben ab und warum? Immer wieder höre ich, es ist der Kampf gegen die Terroristen des Islamischen Staates, den die Welt da führt. Ist es „die Welt“, die dort kämpft? NEIN, es sind nun einmal syrische und russische Flugzeuge, die die Bomben abwerfen. Warum tun sie das? Erst als Journalisten aufdecken, dass neuerdings auch sogenannte „Bunkerbrechende“ Bomben abgeworfen werden, erklärt man der Weltöffentlichkeit, dass angeblich die IS-Terroristen sich in den Bunkern hinter der syrischen Bevölkerung als lebendes Schutzschild verstecken. Ich frage mich immer öfter, wie lange sollen wir hier mit derartigen Lügen noch verarscht werden? Glaubt hier wirklich einer, dass sich IS-Terroristen in unterirdischen Bunkern hinter ihren lebenden Feinden verstecken? Bis jetzt haben diese Leute eine Grausamkeit an den Tag gelegt, die alles bisherige übertrifft. Verstecken sich solche Barbaren feige? NEIN, ganz gewiss nicht. In den unterirdischen Bunkern sucht die syrische Bevölkerung Schutz vor Zerstörung und Tod. In diesen Anlagen befinden sich auch unterirdische Kinderspielplätze. Ich habe Gänsehaut, wenn ich daran denke. Wie grausam ist schon allein diese Tatsache? Kindern müssen in unterirdischen Bunkern spielen! Und ab jetzt werden sie sogar noch dabei getötet. Getötet durch den Einsatz dieser Bomben, die stärkste Betonwände brechen.

Und wenn ich dann noch solche Berichte sehe, wie das eingefügte Video, dann werde ich richtig wütend. Amerikaner beliefern auf direktem Weg genau die Truppen des IS, die sich angeblich in den Bunkern verstecken, mit Abwehrrakten!!!

" Die Amerikaner stehen auf unserer Seite "
Quelle: The Huffingtenpost

Merkt ihr etwas? Hier kämpfen nicht Terroristen gegen den syrischen Staat und nicht Assads Truppen gegen den IS !!!!! Hier kämpfen die USA und Russland auf syrischem Territorium gegeneinander! Und wer das angebliche Wirrwarr vollends aufklären will, der schaue sich dann mal an, was unsere deutsche Regierung mit all dem zu tun hat. Uns wird immer wieder vorgegaukelt, dass ein Herr Frank-Walter Steinmeier ach so verbissen um eine Befriedung des Kriegsgebietes kämpft. Dafür stehen aber andere Kabinettsmitglieder ganz offen für die strikte Einhaltung der Verträge ein, auf deren Basis umfangreiche Waffenlieferungen aus Deutschland an die Saudis stattfinden können. Ist Saudiarabien überhaupt unmittelbar von den Kriegsereignissen betroffen? Wiederum: NEIN ! Aber auch sie reichen ihre Waffen aus Deutschland an die IS-Truppen in Syrien weiter.

Das finde ich jetzt schon langsam pervers! Syrien kämpft gegen den IS, beide stellvertretend für die USA und Rußland, und Deutschland ist mit seinen Waffenlieferungen der lachende Dritte, der sich an dem tausendfachen Tod von Menschen dumm und dämlich verdient.

Und das ist ja nur ein militärischer Konflikt auf dieser Welt. Es gibt noch weitaus mehr kriegerische Auseinandersetzungen. Aber über die spricht in Europa kaum einer. Z.B. gehören die Konflikte in Nigeria mit dazu.

Wann hört endlich dieses Leid auf der Welt auf? Wann können endlich Kinder auf der ganzen Welt wieder unbeschwert spielen und aufwachsen? 

Das kann erst geschehen, wenn wir genau hinschauen und die Kriegstreiber offen benennen, sie an den Pranger stellen. Achsel zucken und resignieren gilt da nicht. Tretet auch ihr offen gegen dieses Leid auf der Welt ein. 
Erhebt Eure Stimme. Denn WIR SIND DAS VOLK!

2 neue Bücher in meinem Lesebestand

Mein Bücherregal verzeichnet 2 Neuzugänge, die ein Thema aufgreifen, mit dem ich mich in letzter Zeit viel beschäftige.

Die Kriegsvergangenheit zeigt auch heute noch in vielen Familien Spuren, bis in die zweite und dritte Generation hinein. Jetzt meldet sich die Generation der Kinder der Kriegskinder zu Wort. Ein Buch, das den „Kriegsenkeln“ hilft, sich selbst besser zu verstehen.
„Die Kriegsenkel sind die heute 35 – 50-jährigen Kinder der >Kriegskinder<. Sabine Bode verdeutlicht anschaulich die weitreichenden transgenerationalen Auswirkungen auf ihre Erziehung und Entwicklung und sogar auf ihre gegenwärtigen Beziehungen. Vieles ist beunruhigend, die Sprachlosigkeit zwischen den Generationen besteht weiter.“    
HARTMUT RADEBOLD -Klappentext.

>>Dieses Buch war längst überfällig.<<  GÜNTER WALRAFF
Ein Großteil der deutschen Nachkriegskinder ist ins Leben hineingeprügelt worden. Doch wie konnte es sein, dass Schläge mit Teppichklopfer, Kochlöffel und Rohrstock in der Schule und zu Hause völlig üblich waren? Und was wurde aus diesen Kindern, die in der Gewissheit aufwuchsen: Ich bin ein Nichts, ich gehöre bestraft? Ingrid Müller-Münch spürt diesen Fragen nach und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur gegenwärtigen Erziehungsdebatte.
>>Ein aufklärendes, ja aufklärerrisches Generationenporträt. Empfehelenswert.<< DEUTSCHLANDRADIO KULTUR

(Klappentext)

Ausgerechnet Kabul

Ausgerechnet Kabul – 13 Geschichten vom Leben im Krieg zeigt sehr anschaulich, in welcher Situation sich die afghanische Gesellschaft tatsächlich befindet. Nichts davon findet normalerweise den Weg in die deutsche Presse. Kein Wunder, dass unser Bild, das wir von diesem Land weit weg in Asien haben, so wenig differenziert ausfällt. Allen, die mehr über Afghanistan wissen wollen, kann ich dieses Buch unbedingt empfehlen. 
                                                                                                                         (Ina Degenaar)

Ausgerechnet Kabul